Kontakt

Städt. Geschwister-Scholl-Gesamtschule Lünen
Holtgrevenstr. 2-6, 44532 Lünen


Telefonische Anfragen richten Sie bitte an die Sekretariate der Schule:

Sekretariat 1  Frau Denizci
Zuständig für die Jahrgänge 5-7

02306 / 20292 - 0

Sekretariat 2  Frau Salatino-Grote
Zuständig für die Jahrgänge 8-10

02306 / 20292 - 12

Oberstufenbüro
Zuständig für die Jahrgänge EF, Q1, Q2

02306 / 20292 - 0 / - 17

Fax:

02306 / 20292 - 13 / - 27


Die Öffnungszeiten der Schule:

Mo, Mi, Do 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Di, Fr 8:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Suchen

Anmelden

Die Geschwister-Scholl-Gesamtschule pflegt partnerschaftliche Kontakte, die das Schulleben bereichern und den Schülerinnen und Schülern unvergessliche Erlebnisse ermöglichen.

Dazu gehören:

eine seit über 20 Jahren bestehende Partnerschaft mit der Martin-Luther-High-School in Namibia

 



regelmäßige Austausche mit dem Davut Firincioglu Anadolu Lisesi in Batin in der Türkei

 

 

 

eine Lernpartnerschaft mit dem St.-Marien-Hospital in Lünen. 

 

 Martin-Luther-High-School Okombahe, Namibia   &   Geschwister-Scholl-Gesamtschule Lünen

Together we can make it!

1987
Eine kirchliche Delegation des Evangelischen Kirchenkreises Lünen kehrt von einem Besuch im Partnerkreis Usakos, Namibia zurück mit dem Wunsch der Martin–Luther–Highschool nach einer Partnerschaft mit einer Lüner Schule..
Die Geschwister–Scholl–Gesamtschule und die Martin–Luther–Highschool beginnen zu korrespondieren.

1988
Eine Jugenddelegation des  Evangelischer Kirchenkreis besucht Namibia und die MLH. Ulrich Scholz begleitet die Delegation. Er leitet alle zukünftigen Austauschbesuche.

1990
Sechs MLH SchülerInnen  unter der Leitung von Philip Tjerije sind die erste Jugenddelegation aus dem unabhänigen Namibia in Deutschland und an der Geschwister–Scholl–Gesamtschule.

1991
GSG–Besuch an der  MLH. Projekte: Renovierung der  MLH–Aula, Gartenprojekt, Reparatur von Holzbänken für den kirchlichen Kindergarten in Okombahe, Arbeit mit alten Menschen in Okombahe.

1993
Zweiter MLH–Besuch in Lünen, gleitet von  Dr. Lucas de Vries. Projekte: Theaterszene zur Unabhängigkeit, Chor. Fernsehbericht der Deutschen Welle wird im namibischen Fernsehen (NBC) gezeigt.

1994
Während des zweiten GSG–Besuchs an der MLH wird ein gemeinsames Theaterstück produziert: “Niemand ist eine Insel”. Aufführungen in Kuisebmund, Tamariskia, und an der  MLH.

1996
Dritter MLH–Besuch in Lünen und an der GSG, gleitet von Philip Tjerije. Gemeinsames Theaterprojekt führt zur Aufführung des Stücks “Schwarz–Weiß, in Farbe“. Das deutsche Fernsehen (WDR) berichtet. Namibische und deutsche SchülerInnen renovieren des GSG-Schulcafe und geben ihm den Namen  “Café Marengo”.

1997
Die dritte Delegation besucht Namibia. MLH und GSG SchülerInnen arbeiten in einem Film–Workshop und produzieren mehrere Dokumentarfilme. Vorführungen an der MLH und in Deutschland.

1999
Philip Tjerije leitet den vierten MLH Besuch in Lünen. Das gemeinsame Musikprojekt führt zu einem Kammerkonzert an der GSG.

2000
Während des vierten GSG Besuchs in Namibia Oral History workshop an der MLH. “Our old people are our libraries”. Namibische und deutsche Schülerinnen machen mit der Hilfe der  Journalistin Petra Vennebusch Interviews zu den Themen “Völkermord an den Herero und Nama”, “Okombahe – Von Kolonialzeiten bis zur Gegenwart”, “Wessen Land? – Die Landfrage”, “MLH – Eine Schule im Widerstand gegen die Apartheid”. Präsentationen an der  MLH und in Deutschland, umfangreiche Berichterstattung in den Medien.

2002
Fünfter MLH–Besuch in Deutschland, geleitet von Johanna Bock. Der Oral history Workshop wird fortgesetzt. Interviews mit alten Deutschen zu ihren ersten Kontakten mit Schwarzen und ihrem Afrikabild. Namibische und deutsche SchülerInnen führen Besucher durch eine Ausstellung über Stereotype und Vorurteile: “Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?” Berichte im Radio und im Fernsehen.

2003
Fünfter Besuch einer GSG-Delegation an der  MLH. Gartenprojekt: Anlage eines Frühbeets und einer neuen Wasserleitung zum Garten.
Kunstprojekt We Work. Together!  in Verbindung zu vorangegangenen Oral History Projekten. Ausstellungen an der MLH und im Katutura Community Art Centre, Windhoek.

2005
Sechster Besuch einer  MLH–Delegation in Lünen. Unter der Leitung des Kunstlehrers Josef Reiser gemeinsame Gestaltung eines „Flurs der Partnerschaft und der Begegnung“ in der Geschwister Scholl–Gesamtschule (vor dem Cafe Marengo). Produktion der CD „Dumela“ („Hallo“) der namibischen Gäste.
2006
Neun Jugendliche, zwei Lehrerinnen und ein Lehrer reisen nach Namibia und zur MLH. Das gemeinsame Projekt „Traditionelle Heilpflanzen in Namibia und ihre nachhaltige Nutzung“ findet in der namibischen Presse große Beachtung.

2008
Zum zwanzigjährigen Jubiläum der Partnerschaft bringen die Schulleiterin Johanna Bock, der Deutschlehrer Ringo Hoeseb und Philip Tjerije, namibischer "Vater der Partnerschaft" und inzwischen im Ruhestand, einen großartigen Chor unter der Leitung von Roger Nautoro nach Lünen. Die acht Jugendlichen und ihre Lehrer begeistern bei vielen Auftritten (z.B. beim Afrikatag an der GSG) und produzieren in Lünen die CD "Tsoa-Tsoas 1988". Zur Jubiläumsfeier kommt aus Berlin die Erste Sekretärin der Botschaft Namibias, Libertina Kautwima. Im Abschlusskonzert in der Stadtkirche St. Georg tritt der Chor gemeinsam mit der Bigband der GSG auf.   

Zum Seitenanfang