Die Gymnasiale Oberstufe der GSG

ist als Kurssystem strukturiert, wobei einige Kurse absolut verpflichtend sind, andere jedoch als freie Wahl oder als Pflicht-Auswahl dazu kommen. Da Schule immer ein Spiegelbild der Gesellschaft ist, haben sich die Anforderungen in den letzten Jahrzehnten immer wieder geändert: keine Regelung bestand länger als drei Jahre. Auch für die nächsten Jahre sind wieder Änderungen angekündigt, so dass die Informationen immer nur für das nächste Aufnahmedatum verbindlich sind.

Das aktuelle System auf unserer Homepage zu erläutern wäre zu umfangreich, dazu verweisen wir gerne auf die offizielle Broschüre des Schulministeriums, die Sie sich ansehen und ggfs. ausdrucken können - klicken Sie auf das Bild des jeweiligen Abiturjahrgangs.

ABI 2019 ABI 2020 ABI 2021

abitur 2019

abitur 2020

abitur 2021

Diese Broschüre wird jährlich aktualisiert. Sie ist Grundlage für alle gymnasialen Oberstufen an Gymnasien und Gesamtschulen unseres Landes, ist deshalb auch sehr allgemein formuliert und kann nicht auf die Situation einzelner Schulen eingehen.

Auf unserer Homepage erfahren Sie im Folgenden Besonderheiten der GSG.

FördernÜbergangskonzept

Ein spezielles Konzept für die "neuen 11er"

Bei Schülerinnen und Schülern, die in der Gymnasialen Oberstufe der Geschwister-Scholl-Gesamtschule beginnen, steht zunächst das Fördern im Fordergrund, kommen diese Schüler*innen doch zumeist von Real-, Sekundarschulen sowie von der GSG und müssen sich zunächst mit den Anforderungen der Gymnasialen Oberstufe auseinandersetzen.

Speziell für externe Schüler*innen wurde daher ein mehrstufiges Konzept erarbeitet, das den Übergang von der Schule des 10 Jg. in die Gymnasiale Oberstufe der GSG über einen längeren Zeitraum in angenehmer und professioneller Weise ermöglicht. Natürlich können und sollen dabei auch die Schüler*innen der GSG an den Kernphasen dieses Konzeptes teilhaben.

 

 

An der gymnasialen Oberstufe an einer Gesamtschule gelten die gleichen Richtlinien, Lehrpläne und Prüfungsbedingungen für das Abitur wie für die Oberstufe eines Gymnasiums.

GSG Titel1

Für die gymnasiale Oberstufe an unserer Schule können sich alle Schülerinnen und Schüler anmelden, die nach Klasse 10 den Abschluss "Fachoberschulreife mit Qualifikation" an einer weiterführenden Schule des allgemeinbildenden Schulsystems erreicht haben oder an einem Gymnasium die Versetzung in die gymnasiale Oberstufe.

Die zuständige Fachaufsicht der Schulbehörde sorgt mit dem Zentralabitur an allen gymnasialen Oberstufen für vergleichbare Anforderungen und Abschlüsse. Dadurch wird die Gleichwertigkeit der Abiturzeugnisse gegenüber Arbeitgebern, Universitäten und anderen Institutionen gewährleistet. 

Grundkurse stellen den zeitlich überwiegenden Teil des Unterrichtes in der Gymnasialen Oberstufe dar. In der Einführungsphase (E/Jg.11) wird ausschließlich in Grundkursen unterrichtet. Sie werden von wenigen Ausnahmen           -Vertiefungskurse 2-stündig, neu einsetzende Fremdsprache  4-stündig- 3-stündig unterrichtet. 

In der nachstehenden Darstellung werden Fächer aufgeführt, die in der Gymnasialen Oberstufe der Geschwister-Scholl-Gesamtschule Lünen unterrichtet werden. Dabei kann es je nach Jahrgang und Wahlverhalten zu Abweichungen kommen.

Leistungskurse sind eine Art "Hauptfach" in der Gymnasialen Oberstufe und finden in der Q1 (Jg. 12) und Q2 (Jg. 13) statt. Sie werden fünfstündig unterrichtet und haben einen großen Anteil an der Abiturnote. Leistungskurse dürfen unter Berücksichtigung bestimmter gesetzlicher und schulischer Rahmenvorgaben frei gewählt werden.

Die Fächer, die in der nachstehenden Darstellung mit einem "(Lk)" markiert sind, wurden in den letzten Jahren von den Schülerinnen und Schülern des elften Jahrgangs (E) als Leistungskurse für die Q-Phase gewählt. Grunsätzlich lassen sich jedoch auch weitere Fächer als Leistungskurse wählen, solange rechtliche und schulische Voraussetzungen dies zulassen.

VertiefungskursVertiefungskurse dienen der individuellen Förderung in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und Fremdsprachen. In der Gymnasialen Oberstufe der Geschwister-Scholl- Gesamtschule können sie in der Einführungsphase (E / Jg. 11) und in der Qualifikatinsphase 2 (Q2 / Jg. 13) angewählt werden, sie sind integraler Bestandteil des Fächerangebotes der Schule.

In der E (Jg. 11)  sollen die Schüler*innen ausgehend von den Vorkenntnissen der Sekundarstufe I eine Förderung erhalten und u. a. einen Anschluss an die Inhalte der Gymnasialen Oberstufe unterstützen. Für andere Schüler*innen sollen erhöhte Anforderungen gestellt werden, um unterrichtliche Inhalte weiter zu vertiefen. An anderen Schulen werden diese Kurse oft als Stütz- oder Förderkurse bezeichnet. Sie kosten kein Geld, werden von Lehrer*innen unserer Schule unterrichtet und es erfolgt keine Benotung, sondern der/die Schüler*in erhält eine Bemerkung auf dem Zeugnis.

In der Q2 sollen die Vertiefungskurse ähnliche Ziele verfolgen wie in der E (Jg.11), zielen jedoch auf eine unterstützende Vorbereitung des Abiturs ab. 

Die Kurse werden als zweistündige Halbjahreskurse unterrichtet, ein halbjährlicher Wechsel ist möglich. Eine Anrechnung auf die verpflichtende Wochenstundenzahl kann erfolgen, sie sind jedoch nicht versetzungswirksam. Es erfolgt keine Anrechnung im Rahmen der Gesamtqualifikation. Über die Teilnahme entscheidet die Schule.

 

Projektkurse sind ein Angebot in der Gymnasialen Oberstufe, die insbesondere wissenschaftliches Arbeiten vorbereiten sollen. Dabei werden in diesen Kursen Themen bearbeitet, die bewusst nicht auf die curricularen Ziele des zentralen Abiturs hinarbeiten, sich jedoch an ein "normales" Fach des Oberstufenfächerkanons anlehnen. Durch die Freiwilligkeit der Anwahl ist es für die Schülerinnen und Schüler unseres 12. Jahrgangs (Q1) eine Chance interessenorientiert zu arbeiten und somit mit mehr Freude an der Sache. Eine Mitplanung durch Schülerinnen und Schüler in diesen Kursen ist bewusst gewünscht. Trotz dieser Offenheit der Kurse können diese in die Wertung des Abiturs einfließen und zählen als "normaler" Oberstufenunterricht.

 

ArbeitProjektk

 

SekI Konf 2017 02 22

Beratung

In der Sekundarstufe II der GSG Lünen betreuen Beratungslehrerinnen und Beratungslehrer die Oberstufenjahrgänge. Sie sind eine Art "Klassenlehrer" und kümmern sich um alle laufbahnrelevanten, organisatorischen und pädagogischen Belange der gymnasialen Oberstufe, z.B.

  • die Organisation der Kursangebote
  • die individuelle Daten- und Laufbahnverwaltung der einzelnen Schüler/innen
  • die Organisation von Projektwochen, Facharbeiten, Studienfahrten, etc.

Das Beratungsteam der Sekundarstufe II im Schuljahr 2016/17:

zukünftiger

Jahrgang 11:

(jetzt Klasse 10)

Frau Eichholt und

Frau Schulte

Tel.: 02306 / 20292-12

Sprechstunde nach Vereinbarung

Jahrgang 11:

(Einführungsphase)

Frau Schmidinger-Lelgemann

und Herr Plogmaker

Tel: 02306 / 20292-17

Sprechstunde: nach Vereinbarung

Jahrgang 12:

(Q1)

Herr Grebe Tel: 02306 / 20292-17
Sprechstunde: nach Vereinbarung

Jahrgang 13:

(Q2)

 Herr Schnathmann Tel: 02306 / 20292-17
Sprechstunde: nach Vereinbarung


 Informationen zur Struktur der Gymnasialen Oberstufe

Es gibt eine einheitliche dreijährige gymnasiale Oberstufe an Gesamtschulen und Gymnasien.

In der Gymnasialen Oberstufe der Geschwister-Scholl-Gesamtschule können folgende Abschlüsse der Sekundarstufe II erworben werden:


Folie20

Allgemeine Hochschulreife - ABITUR

  • berechtigt zum Studium eines beliebigen Faches an einer Universität oder Fachhochschule innerhalb der BRD

Fachhochschulreife - FHR

  • berechtigt in Verbindung mit einer Lehre oder einem einjährigen gelenkten Praktikum zum Studium an einer Fachhochschule der betreffenden Fachrichtung.

Die Laufbahn der Gymnasialen Oberstufe der Geschwister-Scholl-Gesamtschule Lünen dauert in der Regel drei Jahre vom 11. bis zum 13. Jahrgang (E-Phase sowie Qualifikationsphase 1 und 2).

In der Gymnasialen Oberstufe an einer Gesamtschule gelten die gleichen Richtlinien, Lehrpläne und Prüfungsbedingungen für das Abitur wie für die Oberstufe eines Gymnasiums.

GSG Titel1

Dies bedeutet auch, dass an allen Gymnasialen Oberstufen (an Gesamtschulen wie auch Gymnasien) die schriftlichen Abiturprüfungen (1. - 3. Fach in der eigentlichen Abiturprüfung) die gleichen sind, am gleichen Tag und zur gleichen Uhrzeit zentral geschrieben werden.

Die zuständige Fachaufsicht der Schulbehörde sorgt mit dem Zentralabitur an allen Gymnasialen Oberstufen für vergleichbare Anforderungen und Abschlüsse. Dadurch wird die Gleichwertigkeit der Abiturzeugnisse gegenüber Arbeitgebern, Universitäten und anderen Institutionen gewährleistet.

Als Abiturfächer sind nahezu alle unterrichteten Fächer möglich. Ausnahmen sind Vertiefungs- und Projektkurse sowie Literatur und Chor. In jedem Fall sind die Leistungskurse, die in der Q1 und Q2 (Jg. 12 und 13) belegt werden, Teil der zentralen Abiturprüfung.

Eine Besonderheit ist bei der Abiturprüfung im Leistungskurs Sport die Praxisprüfung. Sie setzt sich aus drei Prüfungsteilen zusammen (Volleyball, Leichtathletik, Ausdauer) und macht neben der zentralen Abiturklausur 50% des Endergebnisses im Fach Sport aus. 

 

Die Prüfungsordnung für die Gymnasiale Oberstufe in NRW (APO-GOSt, § 14, 3) schreibt vor, dass an allen Oberstufen im Land von allen Schüler/Innen während der Qualifikationsphase eine Facharbeit geschrieben werden muss.

Dahinter steckt u.a. die Idee, die Schüler/Innen im Sinne der Wissenschaftspropädeutik vorzubereiten auf das an Hochschulen übliche selbständige Erarbeiten größerer fachlicher Zusammenhänge.

An unserer Schule wird diese Facharbeit im ersten Quartal des Schulhalbjahres 12/2 geschrieben. Vorbereitet wird sie durch vorher stattfindende Methodentage sowie  gegebenenfalls im Deutschunterricht.

Die Facharbeit wird in einem frei zu wählenden Fach geschrieben, in dem die Schüler/Innen auch Klausuren schreiben. Sie wird bewertet wie eine Klausur und ersetzt die entsprechende Klausur des Fachs in dem Quartal (d.h. die Klausur entfällt dann für den Schüler/die Schülerin).

Schüler/Innen, die einen Projektkurs belegen, brauchen keine Facharbeit zu schreiben (- können dies aber auf eigenen Wunsch tun).

Das Fach Spanisch nimmt an unserer Schule eine Sonderstellung ein: Laut Konferenzbeschluss werden in dieser neu einsetzenden Fremdsprache keine Facharbeiten geschrieben.

Die Facharbeit wird betreut und bewertet von dem jeweiligen Fachlehrer/der Fachlehrerin, mit dem/der verpflichtende Beratungsgespräche u.a. zur Themenwahl, zur Gliederung etc. stattfinden.

Jede(r) Fachlehrer(in) ist verpflichtet, bis zu 5 Schüler/Innen bei ihren Facharbeiten zu betreuen; darüber hinausgehende Interessenten kann er ablehnen, weshalb es sich empfiehlt, den Wunschlehrer/die Wunschlehrerin (des Wunschfachs) frühzeitig anzusprechen.

Unter den folgenden Links finden sich Formulare, die an unserer Schule im Zusammenhang mit der Facharbeit Verwendung finden.

Checkliste für die Facharbeit 2019

Formular: Festlegung des Unterrichtsfaches der Facharbeit

Formular: Festlegung des Themas der Facharbeit

Protokollbogen Beratungsgespräche

Vorgaben für die äußere Form der Facharbeit

Bewertungsmatrix für die Facharbeit

Struktur gymnOberst

Hier können Sie Ihre (kannst Du deine) individuelle Fächerbelegung in den drei Schuljahren der gymnasialen Oberstufe planen.

So funktioniert LuPO - Anleitung

Software zum download

Datei für Musterschüler

Information über Fächerwahlen

An der Geschwister-Scholl-Gesamtschule werden regelmäßig im Schuljahr fächerübergreifende  projektorientierte Lernangebote zu unterschiedlichen Themen und Anlässen durchgeführt.

In Gedenken an die Namensgeber der Schule, die Geschwister Scholl, findet im Februar ein Projekttag zur politisch-historischen Bildung/Politisch - historischer Projekttag an der GSG statt an denen alle Oberstufenjahrgänge teilnehmen.

Im 11. Jahrgang findet in der Woche vor den Herbstferien eine themenorientierte Projektwoche an der GSG statt. Hier wird bei verschiedenen inhaltlichen Ausrichtungen schwerpunktmäßig auf methodisches Arbeiten Wert gelegt.

Zusätzlich zu diesen regelmäßig stattfindenden und im Schulprogramm verankerten Phasen des Projektlernens besteht für einzelne Schülergruppen immer wieder die Möglichkeit sich an unterschiedlichen Projekten (in Kooperation mit außerschulischen)

Die Gesamtschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens. Sie arbeitet mit Kindern und Jugendlichen aller Leistungsstärken und hält Laufbahnentscheidungen möglichst lange offen. An der Gesamtschule können alle Abschlüsse der Sekundarstufe I erreicht werden, die auch an der Hauptschule, der Realschule und dem Gymnasium erworben werden.

Die Gesamtschule umfasst in der Sekundarstufe I die Klassen 5 bis 10 und in der Sekundarstufe II (gymnasiale Oberstufe) die Jahrgangsstufen 11 bis 13. Bei guten Leistungen können die Schülerinnen und Schüler ggf. direkt in die Jahrgangsstufe 12 wechseln. In die Klassen 6 bis 9 gehen die Schülerinnen und Schüler jeweils ohne Versetzung über. Der Unterricht in den Klassen 5 und 6 wird im Klassenverband erteilt. Er knüpft an Unterrichtsformen und -inhalte der Grundschule an. 

In der Gesamtschule können alle Abschlüsse der Sekundarstufe I erworben werden:

  • der Hauptschulabschluss
  • der Hauptschulabschluss nach Klasse 10
  • der mittlere Schulabschluss (FOR) nach Klasse 10.
  • der mittlere Schulabschluss mit Qualifikation für die Gymnasiale Oberstufe (FOR-Q) nach Klasse 10

Die gymnasiale Oberstufe setzt den Bildungsgang der Klassen 5 bis 10 fort und wird in nachfolgender Grafik dargestellt.

Übersicht über den Verlauf in der gymnasialen Oberstufe

Folie18

 

Go to Top