20200811 085459

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, 

liebe Schülerinnen und Schüler,

ab Montag, 31.05.2021 findet der Unterricht für alle Jahrgänge als Präsenzunterricht in vollständigen Klassen und Kursen statt. Es gibt dann keine A-/B-Gruppen mehr.

Für die Jahrgänge 5 bis 10 gilt dies zunächst weiterhin für die 1. bis 6. Stunde. Der Nachmittagsunterricht findet weiter im Distanzformat statt. Für die EF und Q1 gilt dies durchgängig bis auf die Wechselkurse am Freitagnachmittag.

Ab 09.06. findet auch in der Sekundarstufe 1 wieder Nachmittagsunterricht statt.

Nur noch für die Tage vom 26.05. bis 28.05. bleiben die Klassen und Jahrgänge in eine  A- und B-Gruppe eingeteilt.

Auf Weisung des Ministeriums für Schule und Bildung (MSB) führen die Schüler*innen am jeweils am Montag/Dienstag und Donnerstag/Freitag Corona-Schnelltests durch. Dies wird also regelmäßig zweimal pro Woche geschehen. Die Durchführung der Selbsttests in der Schule ist verpflichtend. Alternativ gilt nur der Nachweis eines negativen offiziellen PoC-Tests vom Vortag. Ohne Nachweis eines negativen Tests ist die Teilnahme am Präsenzunterricht nicht möglich. Sollte der Test verweigert werden, findet dasselbe Verfahren wie bei der Krankmeldung Anwendung: Eltern oder volljährige Schüler*innen melden ihr Kind/sich in der Schule am jeweiligen Unterrichtstag telefonisch ab und zeigen bei der nächsten Präsenzbegegnung den schriftlichen Eintrag im Merkheft vor. Vor der Teilnahme am nächsten Präsenzunterricht muss eine negative Testbestätigung vorgelegt werden oder aber die/der Schüler*in muss beim nächsten Schul-Selbsttest teilnehmen, um wieder in Präsenz beschult werden zu können.

Darf ein*e Schüler*in aufgrund eines fehlenden negativen Testnachweises das Schulgelände nicht betreten und versäumt daher eine angesetzte Klassenarbeit/Klausur, wird ihr/ihm ein erneuter Termin zum Schreiben der Klassenarbeiten/Klausuren angeboten werden. Versäumt die Schülerin/der Schüler aus gleichem Grund (kein negativer Testnachweis als Voraussetzung für den Zugang zur Schule, s.o.) auch diesen 2. Termin, wird die Klassenarbeit/Klausur für sie/ihn als ‚nicht erbrachte Leistung‘ bewertet.

Schüler*innen bekämen an ihren Distanzunterrichtstagen ganz normal ihre Aufgaben, wie alle anderen Schüler*innen in ihrer Gruppe und müssten sich an ihren Präsenzunterrichtstagen selbstständig um die Unterrichtsinhalte kümmern.

Es besteht grundsätzlich die Pflicht zum Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske. Eine FFP2-Maske bietet einen höheren Schutz. Die Erfahrung bei Infektionsfällen zeigt eine geringere Wahrscheinlichkeit für eine Quarantäne, wenn eine FFP2-Maske getragen wurde.

Seit dem 24. April ist es Pflicht, in Bussen, Bahnen und an Haltestellen FFP2-Masken oder damit vergleichbare Masken KN95 zu tragen. Dies gilt auch für Kinder ab dem 6. Lebensjahr.  Auch in Schulbussen dürfen Fahrgäste mit anderen Masken nicht mehr in den Bus.

Ein Betreuungsangebot für Schüler*innen der Jahrgänge 5 und 6 ist nach Anmeldung durch die Eltern noch bis zum 28.05.21 möglich.

Mit den besten Wünschen

Christian Gröne

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Alle Eltern sind vom MSB aufgerufen, ihre Kinder - soweit möglich - zuhause zu betreuen, um so einen Beitrag zur Kontaktreduzierung zu leisten. Um die damit verbundene zusätzliche Belastung der Eltern zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht abzufedern, soll bundesgesetzlich geregelt werden, dass das Kinderkrankengeld im Jahr 2021 für 10 zusätzliche Tage pro Elternteil (20 zusätzliche Tage für Alleinerziehende) gewährt wird. Der Anspruch soll auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hause erfolgt, weil dem Appell des MSB gefolgt wird.

 

 

 

 

Go to Top